Eintritt in eine neue Welt

November 20, 2009 um 6:25 pm | Veröffentlicht in Computer, GNU/Linux, KDE | 2 Kommentare

Einen wunderschönen Morgen an die Blogsphäre!

Mit dem heutigen Tag werde ich das Phänomen der Blogs aus der Perspektive der ersten Person studieren. An sich wollte ich das schon länger tun, nur haben mit bisher interessante Themen für Artikel und auch etwas Motivation gefehlt. Letzteres hat sich geändert als ich ein (für mich) neues Programm gefunden habe zu welchem ich gleich noch kommen werde und welchem ich den zweiten Teil meines ersten Eintrages widmen werde.

Nun mal zu ein paar Informationen über mich und was eifrige Leser und Leserinnen hier so erwarten können.

Ich bin Stefan. Nicht Stefan Wer. Nicht Stefan Was. Einfach Stefan. Zu meinen Nicks zählen Setsuna und TokihaMaiSan (in verschiedenen Abwandlungen).

Als Informatikstudent im n-ten Semester bin ich über dieses Studium zu meiner aktuellen Einstellung im Bereich Software gekommen: Ich bin Linux-Nutzer. Freie (und offene) Software sind meine Leidenschaft und ich arbeite daran endlich mein erstes Projekt in diesem Bereich auf den Weg zu bringen. Aktuell arbeite ich auf einem Laptop mit Intel-Chipsatz und einen Pentium Dual-Core 1,73 GHz, 2 GB RAM, 160 GB HDD und Kubuntu 9.10.

An Programmiersprachen beherrsche ich C++ und (grundlegend) LaTeX, Java, HTML und PHP.

Eine weitere Leidenschaft sind Manga und Anime aus Japan. Bei der Wahl (es gibt ja so viele) halte ich mich jedoch weniger an den Mainstream, sondern eher an die Beschreibungen auf AniDB. Aktuell lese ich die Manga-Version von Death Note und sehe mir den Anime zu Full Metal Panic an.

Ich lese gerne. Ja, echte Bücher auf echtem Papier🙂. Zwischendurch immer mal wieder Romane aus der Discworld-Reihe von Terry Pratchett, aktuell aber zum zweiten Mal die Harry Potter-Reihe, welche ich recht faszinierend finde. Eine weitere Autorin welche ich wärmstens empfehlen kann ist Trudi Canavan. Bis jetzt habe ich nur ihre Black Magician Trilogy gelesen, habe aber bereits ihre nächste Trilogie im Auge.

Blogging-Tool Blogilo

Soviel zu mir. Kommen wir zu dem ersten Grund warum ich jetzt doch angefangen habe aktiv einen Blog zu betreiben (abonniert habe ich ja schon einen Haufen).

Er heißt, oder vielmehr hieß: Bilbo Blogger. Aus lizenzrechtlichen Gründen wurde das Projekt zu Blogilo umbenannt. In den Ubuntu-Quellen ist es noch als Bilbo Blogger mit

sudo apt-get install bilbo

erhältlich. Die Handhabung ist sehr einfach (einfach an einen gewöhnlichen WYSIWYG-Editor auf z.B. Wikipedia) denken.

Die Oberfläche integriert sich perfekt in die Standardoberfläche von KDE4.3. Kein Wunder, baut es doch auf QT4 und KDE4 auf und ist es doch von nun an Teil des KDE-Projekts und wird KBlogger ersetzen!

Unter dem Menüpunkt Blog –> Blog hinzufügen kann man einen weiteren Blog hinzufügen welchen man mittels Blogilo verwalten möchte. In der Icon-Leiste kann man einen neuen Eintrag beginnen, diesen Lokal abspeichern (wenn man später weiterschreiben will) und ihn hochladen. Darunter werden alle zur Zeit in Arbeit befindlichen Artikel mit Tabs angezeigt. Neben dem WYSIWYG-Editor gibt es die Möglichkeit den HTML-Code direkt zu bearbeiten (was zeitweise sehr praktisch ist) und die endgültige Ausgabe des Textes (ohne die spezifischen Formatierungselemente der Blog-Plattform) anzeigen zu lassen.

Formatierungen wie fett, kursiv und unterstrichen sind genauso einfach umzusetzen wie farbige Schrift oder große und kleine Schriften oder Code-Darstellung. Im Grunde genommen bietet Blogilo jede verbreitete und sinnvolle Funktion handelsüblicher Textverarbeitungssysteme. Einzig mit LaTeX kann es wohl nicht mithalten, aber das wäre wohl etwas viel verlangt🙂.

Erweitertes Suchen und Ersetzen von Textteilen ist über strg+f bzw. strg+r kein Problem.

An der rechten Seite sind mehrere Menüs angeordnet welche eine Übersicht über die bereits vorhandenen Artikel, die verfügbaren Kategorien und sonstige Optionen zum Eintrag bieten. Hier können bereits veröffentlichte Einträge heruntergeladen werden. Diese werden dann in den Standard-Ansichten angezeigt, können bearbeitet und wieder hochgeladen werden. Katergorien können einzeln angehakt werden. Leider unterstützt Blogilo noch nicht das Anlegen von neuen Kategorien. Ich hoffe zwar, dass auch das noch kommt, kann aber derzeit auch ganz gut ohne leben. Wie oft legt man schon neue Kategorien an?

Soweit zu meinem ersten Eintrag. Wer interesse an dem Programm gefunden hat findet kann es sich hier für verschiedene Linux-Distributionen, Windows und als Source-Tar-Ball herunterladen.

Wünsche viel Spaß mit Blogilo und meinem neuen Blog!

Setsuna

Creative Commons License
This work by Stefan Ohri is licensed under a Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Austria License

2 Kommentare »

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

  1. Morgen!

    Klingt nach einem super Programm, dass mit einem ganzen Haufen von guten Funktionen es jedem leichter machen kann, seinen eigenen Blog zu veröffentlichen. Ich habe es zwar noch nicht ausprobiert, aber von dem, was du da so schreibst, geht mir jetzt schon eine (wichtige) Funktion ab: eine Rechtschreibüberprüfung bzw. spell checker.
    Aber ich bin heute mal nicht so, ist ja immerhin dein erster Eintrag, und daher dürfen die Rechtschreibfehler behalten werden.🙂

    Grüße,

    Todesdrache

  2. […] ich entdeckt, dass der erste Geburtstag des Morgenblog im Uni-Stress ganz untergegangen ist. Der erste Artikel erschien am 20.11.2009 und behandelte die Blogingsoftware Blogilo (damals noch Bilbo Blogger), mit […]


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.
Entries und Kommentare feeds.

%d Bloggern gefällt das: