unp – Archive einfach entpacken

November 23, 2009 um 4:47 pm | Veröffentlicht in Computer, Debian, GNU/Linux | 4 Kommentare

Wer kennt das nicht: da kommt ein Archiv daher, sei es ZIP, RAR, TAR.GZ, 7Z, usw… und man weiß einfach nicht mehr mit welchen Parametern man es richtig entpackt. Das eine Format hat eine bestimmte Liste an Parametern die gesetzt werden müssen, das andere lässt sich einfach mit dem Archiv als einzigem Parameter aufrufen. Hier eine unvollständige Liste:

ZIPs

sind ja noch relativ einfach. Ein einfaches unzip <Archivname.zip> reicht im Normalfall aus.

RARs

müssen dann schon mit unrar e <Archivname.rar> entpackt werden. Man merke, dass das ‚e‚ ohne den vom Terminal bekannten führenden ‚‚ (dash) kommt.

ACEs

funktionieren ähnlich wie RARs und müssen zum Entpacken ebenfalls mit unace e <Archivename.ace> aufgerufen werden.

7-ZIP

Archive werden per p7zip -d <Archivename.7z> in einen Ordner oder eine Einzeldatei verwandelt und

GZIPs

können wie ZIPs mit gunzip <Archivename.gz> entpackt werden. Handelt es sich um ein Archiv mit der Endung *.tar.gz kann auch direkt das Programm tar mit tar -xvzf <Archivename.tar,gz> verwendet werden. Zum Schluss gibt es dann noch

BZIP2

Archive. Mit bunzip2 -d <Archivename.bz2> lässt sich auch dieses Format öffnen.

Diese Liste ist zwar sicher nicht vollständig, zeigt aber die unterschiedlichen Arten auf wie die verschiedene Archiv-Typen beim Entpacken behandelt werden müssen. Und dann ist da noch das Problem, dass man sich merken muss welches Programm den nun überhaupt verwendet werden muss.

UNP

Seit (laut der manpage) dem Jahr 2001 gibt es mit unp ein Frontend zu diesen und weiteren Programmen welches sich ganz einfach mit unp <Archivename.*> aufrufen lässt, unabhängig vom Archivtyp. Es handelt sich dabei um ein kleines Perl-Skript. Man kann auch mehrere verschiedene Archivtypen gleichzeitig entpacken:

unp <Archivename.zip> <Archivename.tar.gz> <Archivename.deb>

Bisher konnte ich folgende Typen mit unp öffnen:

  • *.zip
  • *.rar
  • *.tar.gz/*.tgz/*.tz
  • *.7z
  • *.jar
  • *.deb
  • *.rpm

ACE-Archive sind mir bis jetzt noch nicht untergekommen, also kann ich hierfür keine Garantie abgeben.

Installieren lässt sich unp auf debian-basierten Distributionen per sudo apt-get install unp oder sudo aptitude install unp.

Ich kenne mich leider mit RPM-basierten Systemen nicht so gut aus, bin mir jedoch recht sicher, dass unp auch unter Fedora/Slackware/Suse und anderen Distributionen verfügbar ist.

Creative Commons License
This work by Stefan Ohri is licensed under a Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Austria License

4 Kommentare »

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

  1. […] kurze Übersicht über die Terminal-Befehle verschiedener Archivprogramme zum entpacken passender Archive und die Vorstellung des Programms unp welches all diese Befehle in sich […]

  2. Durch deinen ersten Planet-Post hier gelandet und gleich was Wertvolles gefunden. Ich kannte unp noch gar nicht. Danke für die kurze Vorstellung!

  3. […] Zuerst solltest du aber fortune selbst installiert haben. Dann entpackst du das Archiv (z.B. mit unp). Dadurch erscheinen drei Dateien: sneggies, sneggiesHTML und makefile. Die ersten beiden sind […]


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.
Entries und Kommentare feeds.

%d Bloggern gefällt das: