Anime Review 01: Kimagure Orange Road

Januar 13, 2010 um 3:42 pm | Veröffentlicht in Anime | Hinterlasse einen Kommentar

Langsam wird es Zeit für die erste Review eines Anime. Immerhin habe ich Berichte zu diesem Thema schon im ersten Eintrag versprochen. Da dies der erste Artikel zu dem Thema ist, werde ich, bevor ich zur Review komme, erst einmal einen kurzen Abriss des Ursprungs meiner Faszination japanischer Animationsfilme- und Serien geben:

Natürlich bin auch ich, wie die meisten, schon mit Animes in Berührung gekommen bevor ich wusste, dass es sich dabei um japanische Animationsserien handelt. Captain Tsubasa, Sailor Moon und andere haben mir schon lange zuvor trotz der schlechten RTL 2-Fassung gefallen.

Angefangen hat dann alles Ende 2000 mit mehreren ersten Folgen zu verschiedenen Serien, welche ein damals sehr guter Freund mir und meiner damals noch-nicht-Freundin gab. Darunter ein paar klingende Titel wie Trigun (von welchem im April ein Film erscheinen wird), Boogiepop Phantom, Excel Saga und andere. Auch Mononoke Hime (mein erster Film von Ghibli) konnte ich mir dank ihm (in sehr schlechter RealMedia-Qualität) ansehen, denn damals hatte ich noch nicht einmal privaten Zugang zum Internet. Die erste Serie, die ich vollständig gesehen habe war eine für Anfänger denkbar ungeeignete: Serial Experiments Lain. Dieser sehr anspruchsvolle und (damals) komplizierte Anime, der schon etwas Psychedelisches an sich hatte, war in gewisser Weise meine Feuertaufe und hat mich für das Genre Anime begeistert. Es folgten komplette Serien wie Ayashi no Ceres, Noir (mein erster Anime von Bee Train), Excel Saga, Trigun, Ranma 1/2, Chobits (mein erster Anime eines CLAMP-Werks), Akira, Shin Seiki Evangelion (mein erster Anime von Gainax), Record of Lodoss War OVA, Weiß Kreuz, Video Girl Ai, Read or Die und viele mehr.

Inzwischen umfasst unsere Sammlung (meine Freundin und ich sammeln gemeinsam) hunderte von Serien und Filmen welche auf über 500 optischen Datenträgern (und sicher nochmal die Hälfte davon auf Festplatten) ihren Platz gefunden haben. Neben Animes sind auch Sammlungen von Mangas, Anime-Soundtracks und Bildern entstanden. Jede Sammlung geht in die Hunderte (Mangas) bzw. Tausende (Soundtracks und Bilder).

Die heutige Anime-Kollektion enthält Titel wie Mai-HiME, Fushigi no Umi no Nadia, Inuyasha, Naruto und Naruto Shippuuden, .hack//SIGN (und SpinOffs), RahXephon, Sailor Moon, Gundam W, Wedding Peach, Jin-Roh, Bleach, Death Note, Fushigi Yuugi, Ghost in the Shell – Stand Alone Complex, FLCL, Card Captor Sakura, X-1999, Marmalade Boy, Hetalia Axis Powers, KissXSis, Akage no Anne, Taiho Shichau zo!, Sayonara Zetsubou Sensei, Lucky Star, Kannagi, Dragon Ball, Burn Up W, Rurouni Kenshin, Tenkuu no Escaflowne, Magic Knight Rayearth, Digi Charat, Mahoromatic und viele weitere bekannte Namen.

Wie man sieht umfasst unsere Sammlung Vertreter aller Genres und bloß weil eine Serie für ein bestimmtes Zielpublikum produziert wurde landet sie noch lange nicht auf der schwarzen Liste.

Soviel zu meiner gemeinsamen Geschichte mit Animes.

Review 01: Kimagure Orange Road

Meine erste Begegnung mit Kimagure Orange Road fand über eine Bildersuche statt. Damals fand ich auf einer Webseite welche hunderte Bilder online stellte mehrere Bilder, die mich zunächst stark an Ranma 1/2 erinnerten. Dementsprechend landeten sie für die nächste Zeit in einem Ordner der den Titel Ranma trug. Etwa 2 Jahre später stellte sich heraus, dass es sich um eine eigene Serie mit dem Titel Kimagure Orange Road handelte. Nach einer etwas ausgedehnteren Suche fand ich nur den ersten der beiden Filme, zu dem ich im Anschluss ebenfalls eine kurze Review schreiben werde. Die OVA und den zweiten Film werde ich auslassen, da sie nur Nebengeschichten und eine Fortsetzung die aber nicht wirklich zur Hauptstoryline gehören erzählen. Der eigentlichen 48-teiligen Serie, die den Anfang zu allem bildet wurde ich erst im Sommer vergangenen Jahres habhaft. Vor vier Tagen fand ich nun endlich die Zeit mir die Serie anzusehen. Da ich mich darauf freute wieder den ersten Film zu sehen der aufgrund einer bestimmten Szene beim ersten Mal einen tiefen Eindruck bei mir hinterlassen hat war ich motiviert mir die Serie relativ rasch anzusehen.

Die Charaktere

Kasuga Kyosuke ist zu Beginn der Serie 15 Jahre alt, beginnt das zweite Jahr der in Japan dreijährigen Koryu High School und verfügt wie seine Schwestern über vererbte übernatürliche Fähigkeiten. Dazu gehören Teleportation, Telekinese, Zeitsprünge und Suggestion. Sein Cousin hat sogar telepathische Kräfte.

Ayukawa Madoka ist eine Mischung aus Tsundere und Punk. Sie ist normalerweise sehr selbstbewusst und wenn ihr etwas nicht recht ist kann sie recht schnell handgreiflich werden, tief drinnen ist sie aber ein schüchternes Mädchen, welches sich nach Liebe sehnt. Ihre fürsorgliche Seite wird mit fortschreitender Serie immer prominenter dargestellt. Ihr erstes Treffen mit Kyosuke findet in der Nähe seiner Wohnung am Kopf einer langen Treppe statt wo die beiden über die exakte Anzahl der Stufen diskutieren. Sie geht mit Kyosuke in eine Klasse und arbeitet im Pub Abcb (sprich: Abakabu). Neben dem Klavier beherscht sie die Flöte und das Saxophon.

Hiyama Hikaru ist eine immerfröhliche Sandkastenfreundin Madokas und eine Klasse unter ihr an derselben Schule. Sie sieht Kyosuke wie er seine Kräfte im Glauben alleine zu sein dazu einsetzt einen Basketball quer über das Feld einzunetzen und verwechselt dies mit Talent. Dadurch wird sie auf ihn aufmerksam und verliebt sich spätestens als sie kurz danach mit ihm im Gang zusammenprallt und er sie dabei unabsichtlich küsst in ihn. Seitdem klebt sie wie eine Klette an ihm und nennt ihn Darling.

Kasuga Kurumi und Manami sind Kyosukes Schwestern. Sie verfügen wie er über übernatürliche Kräfte und gehen eine Klasse unter ihrem Bruder an dieselbe Schule.

Die beiden Hentai-Charaktere Komatsu und Hatta werden Kyosukes erste Freunde an der neuen Schule. Sie haben die genausten Informationen zu den Three Sizes aller Mädchen der Schule und ihre Kreativität beim unbemerkten Beschaffen von erotischen Fotos wird so schnell von keinem anderen übertroffen. Ihr Lieblingsziel sind Kyosukes Schwestern.

Weitere Charaktere sind Kyosukes Vater Kasuga Takashi, welcher als einziger der Familie nicht über spezielle Kräfte verfügt, Yuusaku, einen Sandkastenfreund von Madoka und Hikaru, welcher in Hikaru verliebt ist und fortgeschrittener Karate-Sportler ist, Jingoro, die Hauskatze der Kasugas und den Master genannten Inhaber des Abcb.

Die Handlung

Alles beginnt damit, dass die Kasugas mal wieder umziehen müssen. Tochter Kurumi hatte in ihrer vorigen Schule ihre Kräfte verwendet um im Sportunterricht 100 Meter in 3 Sekunden zu laufen, was dazu führte, dass die Kasugas um unangenehmen Fragen auszuweichen schnellstmöglich verschwinden mussten. Bei einem Spaziergang in der Nähe der neuen Wohnung entdeckt Kyosuke eine lange Treppe und entscheidet sich dafür die einzelnen Stufen zu zählen. Kurz vor dem Ende sieht er plötzlich einen roten Hut durch die Luft fliegen welchen er im ersten Moment für ein UFO hält. Er fängt den Hut und seine Besitzerin ruft ihm zu: „Nice catch!“. Er beendet seinen Aufstieg und zählt ganz oben genau 100 Stufen. Die Besitzerin des Huts will ihm das nicht glauben, da sie selbst 99 Stufen gezählt haben will. Sie einigen sich auf 99 1/2 Stufen bevor die unbekannte Schönheit wieder verschwindet.

Nächster Tag: die Schule beginnt wie in Japan üblich mit Anfang April. Kasuga lernt die beiden als pervers angesehenen Mitschüler Komatsu und Hatta kennen, die ihn sogleich über alle Mädchen der Klasse aufklären. Als Kyosuke nach der einzigen abwesenden Person, Ayukawa Madoka, fragt raten ihm beide sich nicht mit ihr abzugeben, da sie schlechter Umgang sei. Nach der Schule beobachtet Kyosuke einen Kampf, den die streitlustige Hikaru mit einer Jugendgang vom Zaun gebrochen hat. Er glaubt seinen Augen nicht, als er das Mädchen welches Hikaru zu Hilfe geeilt kommt und die Gang im Alleingang besiegt und welches Madoka gerufen wird genauer sieht: es ist die unbekannte Schönheit von der Treppe! Doch als Kyosuke sie begrüßt wird er zuerst ignoriert und kassiert dann sogar eine Ohrfeige.

Wiederum am nächsten Tag kommt Kyosuke zu spät zur Schule. Im Gang trifft er auf Ayukawa, welche ihn freundlich darauf aufmerksam macht, dass auch der Lehrer immer zu spät kommt. Kyosuke ist verwirrt durch diese offensichtlichen Widersprüche in ihrem Verhalten. Während des Turnunterrichts versucht er ihre Aufmerksamkeit zu erregen indem er für sein Team ein Basketballspiel gewinnt. Im letzten Moment entscheidet er sich jedoch dagegen, da er dafür seine Kräfte einsetzen müsste. Deprimiert bleibt er im Turnsaal zurück. Hikaru ist währenddessen in den Geräteraum geschlichen um heimlich zu rauchen. Als sie merkt, dass sich nebenan jemand aufhält späht sie in den Turnsaal und sieht wie Kyosuke einen Basketball quer durch den Saal wirft und in den Korb trifft. Sie ist beeindruckt und als sie kurz darauf mit ihm im Gang zusammenstößt und dabei einen unabsichtlichen Kuss von ihm bekommt ist es um sie geschehen.

Im weiteren Verlauf der Serie wird es Kyosuke nicht leicht gemacht sich zwischen der erwachsenen und interessanten Madoka und der steht fröhlichen in ihn verknallten Hikaru zu entscheiden. Zusätzlich kompliziert wird die Geschichte als Komatsu und Hatta sich auf Kyosukes Schwestern einschießen, Hikarus Freund Yuusaku welcher seinerseits in sie verliebt ist auftaucht und Madoka sowohl von ihrer Vergangenheit als Gangleaderin eingeholt wird als auch immer wieder in erwachsene Situationen schlittert. Kyosukes Entscheidung ist zwar schon länger abzusehen, wird aber erst in der letzten Folge getroffen.

!!SPOILER!! Diesen Abschnitt nicht lesen, wenn du dir die Serie erst noch ansehen willst!

Kyosuke entscheidet sich letzten Endes in einer komplizierten Zeit- und Dimensionssprung-Doppelfolge für Madoka. Hikarus Reaktion oder die der anderen Charaktere auf diese Entscheidung wird nicht gezeigt. Alles in allem bietet die Serie ein recht unspektakuläres Ende.

SPOILER ENDE

Insgesamt eine durchschnittliche Dreiecksbeziehung-Schulhof-Soap, die durch die Vielfalt der Charaktere aber durchaus zu unterhalten weiß. Zugegeben: die Versuche Komatsus und Hattas Kyosukes Schwestern rumzukriegen werden mit der Zeit fad und in den letzten Folgen dominiert die Frage für wen wird sich Kyosuke entscheiden und wann werden seine Kräfte endlich bekannt. Positiv aufgefallen ist mir gegen Ende die Folge 43, welche eine etwas verwirrte Geschichte erzählt, aber eine spannende Atmosphäre schafft die man sich auch von den letzten beiden Folgen wünschen würde.

Review 01b: Kimagure Orange Road Ano hi ni kaeritai

Der erste Film zu Kimagure Orange Road (der Titel bedeutet in etwa: Ich möchte zu jenem Tag zurückkehren) beginnt damit, dass Kyosuke und Madoka sich auf ihre Aufnahmsprüfung an ihrer bevorzugten Universität vorbereiten. Hikaru, Kurumi und Manami bewerben sich für Rollen in der Schulaufführung des Stückes Downtown Cats. Neben den hohen Sommertemperaturen und dem Stress wegen der kommenden Prüfungen fühlt sich Kyosuke so stark wie nie dem Druck ausgesetzt sich endlich für ein Mädchen zu entscheiden.

!!SPOILER!! Diesen Abschnitt nicht lesen, wenn du dir den Film erst noch ansehen willst!

Als Kyosuke und Madoka sich verkrachen, Hikaru herausfindet, dass Madoka ebenfalls Gefühle für Kyosuke hegt und deswegen immer zudringlicher wird wird Kyosuke zu einer Entscheidung gedrängt. Am Telefon gesteht er Madoka seine Liebe worauf ihr eiserner Gefühlsschild endgültig zusammenbricht und sie sich ihm nicht mehr verwehren kann. Als Kyosuke daraufhin Hikaru darum bittet ihre Beziehung als beendet zu betrachten bricht Hikaru in Tränen aus, will die Entscheidung aber nicht wahrhaben. Sie versucht mehrmals Kyosukes Entscheidung noch einmal zu wenden. In einem letzten Gespräch mit Madoka wirft sie ihr vor seine Liebe nicht verdient zu haben und die lange Freundschaft zwischen den beiden bricht. In ihrem letzten verzweifelten Versuch Kyosuke für sich zu gewinnen klammert sie sich an ihm fest sodass er sich losreißen muss. Als er sich auf ihre Frage was sie für ihn bedeute wortlos umdreht und geht schreit sie in die Nacht: Kotaete wo! (Antworte mir!) Meiner Meinung nach handelt es sich dabei um den emotionalen Höhepunkt des Films. Damit verschwindet Hikaru aus dem Leben der beiden. Es wird angedeutet, dass sie nun eine Schauspielkarriere anstrebt und Kyosuke und Madoka bestehen den Aufnahmetest ihrer Universität.

SPOILER ENDE

Der Film ist wesentlich emotionaler und flotter unterwegs als die Serie. Kyosukes Entscheidung ist die gleiche, wird aber wesentlich besser in Szene gesetzt und die Emotionen gehen sowohl bei den Charakteren als auch bei den Zuschauern höher als in der Serie.

Ich hoffe, ich konnte mit diesen Reviews den einen oder andern von Kimagure Orange Road oder vom Genre Anime allgemein überzeugen. Erwartet weitere Reviews nachdem ich weitere interessante Serien oder Filme gesehen habe!

Creative Commons License
This work by Stefan Ohri is licensed under a Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Austria License

=-=-=-=-=
Powered by Bilbo Blogger

Schreibe einen Kommentar »

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.
Entries und Kommentare feeds.

%d Bloggern gefällt das: