Google Episode V – The second empire strikes

Juni 1, 2010 um 12:29 pm | Veröffentlicht in Computer, GNU/Linux, Google, Microsoft, Ubuntuusers | 8 Kommentare

Google macht mal wieder Schlagzeilen. Alle Spatzen zwitschern es von den Dächern: Google sagt Windows ade.

Als im Januar diesen jahres Hacker bei Google durch eine Sicherheitslücke im Internet Explorer eindrangen gab das Google den idealen Grund um die Umstellung der Firmen-PCs von Windows auf ein anderes Betriebssystem voranzutreiben. Bis dahin konnten sich neue Mitarbeiter frei das System ihrer Wahl aussuchen, wobei Windows scheinbar auf Desktops sowieso kaum anzutreffen war. Nun will Google auch den Installationen auf Laptops zu Leibe rücken. bestehende Installationen müssen vom jeweiligen Vorgesetzten genehmigt werden, für Neuinstallationen benötigt man gar den Segen des Leiters der Informationstechnik.

So wenig überraschend es ist, dass Google seine Mitarbeiter lieber mit den hauseigenen ChromeOS arbeiten sieht als mit einem Konkurrenzprodukt umso mehr hat es mich verblüfft, dass überhaupt noch Windows-Installationen bei Google zu finden sein sollen. Als einzige Alternative zu Linux dürfen auch Mac OS Systeme auf dem Arbeitsplatz laufen, was scheinbar von den Umsteigern bevorzugt gewählt wird. Ob Google neben ChromeOS auch andere Linux-Distributionen erlaubt konnte ich bis jetzt aus den vielen Berichten nicht herauslesen.

Quellen: Heise, orf.at

Creative Commons License
This work by Stefan Ohri is licensed under a Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Austria License

=-=-=-=-=
Powered by Blogilo

8 Kommentare »

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

  1. Hi, die Meldung ging heute in heise, golem,* schon rauf und runter. Ob ChromeOS für den Einsatz am Desktop geeignet ist, wage ich zu bezweifeln. Wo hast Du diese Info her?

    • Meine Quellen stehen unter dem Artikel.

      Ob ChromeOS für den Einsatz am Consumer-Desktop geeignet ist, ist meiner Ansicht nach hier irrelevant. Bei Problemen hat der Google-Mitarbeiter eine gratis Hotline zum Entwickler und spätestens 24 h später ist das Problem mit dem nächsten Build behoben.

      Zum normalen Arbeiten (Dokumente mit OpenOffice oder Google Docs verfassen, Coden, Chrome verwenden) sollte es aber reichen.

  2. Ist nicht geeignet für den Planeten, da es hier eher um Google und Schadenfreude gegen Windows geht. Zudem bietet dein Eintrag nicht mehr Informationen als man sie auch schon früher auf einschlägigen Nachrichtenportalen finden kann.

    Übrigens präge ich an dieser Stelle mal den Begriff Copy&Paste-Bloggerei/Journalismus.

    • Du darfst gerne prägen was du willst. Ein Blog ist im allgemeinen kein journalistisches Organ und ich habe es auch nie behauptet. Übrigens ist jeder Buchstabe auf meiner Tastatur getippt worden.
      Von Schadenfreude will ich hier weniger sprechen (und sie war auch nicht die Motivation für diesen Artikel) sondern eher davon, dass mal wieder ein großes Unternehmen (auch wenn es zuvor bereits einschlägige Erfahrung mit Linux hatte) von Windows abkehrt. Damit verschiebt sich der Markt zu einem kleinen Teil zu Gunsten eines oder mehrerer Mitbewerber. Da einer davon Linux ist, ist meiner Ansicht nach eine gewisse Relevanz gegeben. Und der Planet wird nicht deswegen gelesen weil ausschließlich über Ubuntu berichtet wird sondern auch über einzelne Programme, interessante allgemeine Entwicklungen in der OSS-Szene und etwas Politik rundherum.
      Ich muss dir jedoch Recht geben: die Relevanz ist recht schwach.

  3. Hey,
    ich wunder mich da nicht, dass Google seinen Mitarbeitern bisher nicht groß vorgeschrieben hat, welches OS sie nutzen.
    In meinen Augen ist es jedoch interessant, dass es nun scheinbar wieder ein paar „Permanentnörgler“ gibt, die euch Blogger zu erziehen versuchen. Ich finde es gut, dass Du diese Neuigkeit auf dem Planeten veröffentlicht hast. Sonst wäre ich darauf nicht gestoßen. Danke.

    lG
    Schumbi

    • Ich sehe auch die Meinungen dieser „Permanentnörgler“ als freie Meinungsäußerung. Du darfst jede Meinung zu mir, meinem Artikel und den restlichen Kommentaren haben solange es nicht beleidigend oder verhetzend wird.
      Ich finde es schön, dass dir der Artikel gefällt.

      • Was heißt hier „Permanentnörgler“? Ich habe freundlich aber bestimmt darauf hingewiesen, daß der Beitrag auf den gängigen Tech News Seiten rauf und runter ging. Ich „konsumiere“ den Planeten durch einen Feed Reader. D.h. ich bekomme periodisch die neusten Beiträge der gängigen Technik Seiten, Tagesschau, Spiegel.de ein paar Blogs usw. in dem Tool meiner Wahl angezeigt. Wenn ich nun einen Artikel im Uu. Planet angezeigt bekomme, der sich „Google Episode V – The second empire strikes“ nennt, habe ich keine Ahnung, was sich dahinter verbirgt.(to strike alleinstehend meint übrigens meistens etwas, das man nicht unter 14 Jahren tun sollte:)) Vielleicht irgendwas Datenschutzkritisches, ein neuer Service / Software von Google, was weiß ich. Ich klicke den Beitrag also an und nach 4 Zeilen erkenne ich eine Wiedererzählung aus Heise und wie es scheint ORF Nachrichten. Die Chrome OS Geschichte glaube ich nicht, da ein RC erst fürs III || IV 2010 angekündigt ist und keine Firma, auch wenn sie noch so eine Tolle TK Anlage hat, ihre Mitarbeiter mit Beta Releases arbeiten läßt. Mit einer prägnanten Überschrift wäre ich dem Artikel kommentarlos ausgewichen. So habe ich ~2 Minuten damit verbracht zu lesen, was ich eh schon wußte. Also entschloss ich mich gestern noch 30s und heute 4 Minuten – nach dem „Permanentnörgler“ – in das Schreiben von Kommentaren zu investieren.

        IMHO schreibst Du hier Beiträge, die für mich im Zusammenhang mit Ubuntu / Linux / FOSS,FLOSS recht interessant sind. Vor allem die Latex Sachen haben mir gefallen, aber bitte tagge solche Beiträge nicht für den Planeten, oder wähle eine prägnante Überschrift. Dann kann der bereits Informierte Planetenleser den Post überspringen. Danke

      • Ich habe den Begriff „Permanentnörgler“ vom vorherigen Post aufgegriffen und meine Meinung kundgetan, dass ich mit dieser Kritk, gerechtfertigt oder nicht, leben kann und muss. Ich habe dir auch in der Antwort auf deinen ersten Kommentar Recht gegeben. Insofern bitte ich dich, dich nicht von dem Begriff angesprochen zu fühlen. Ich habe ihn nur verwendet, damit klar wird worauf ich mich beziehe.

        Was die ChromeOS-Geschichte angeht: natürlich gibt es noch kein offizielles Release. Die Maschinen auf die bei Google heute ein Linux aufgespielt wird werden vermutlich (aus den von dir genannten Gründen) andere Distributionen sein. Letztendlich versucht Google aber alle internen Services mit dem hauseigenen System laufen zu lassen. Sobald ChromeOS fertig ist wird dies ganz sicher die aktuellen Linux-Installationen ersetzen.

        Es ist im übrigen schwierig eine Geschichte mit neuen Details zu schmücken die auf den Aussagen von anonymen Mitarbeitern von Google basiert zu denen man selbst keine Verbindung hat. Dementsprechend steht darin nicht viel anderes als in den Medien die ich als Quellen angegeben habe.

        Ich werde in Zukunft versuchen die Relevanz besser zu gewährleisten, bzw. die Überschriften besser zu wählen.


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.
Entries und Kommentare feeds.

%d Bloggern gefällt das: