Anime Review 06 – Kareshi Kanojo no Jijou

Oktober 12, 2011 um 9:40 pm | Veröffentlicht in Serie | 2 Kommentare

"Seine und ihre Umstände" wäre eine wortwörtliche Übersetzung des Titels. (Die offizielle deutsche Übersetzung "Mein Geheimnis, dein Geheimnis" ist hoffentlich ein schlechter Scherz.) Bei Kareshi Kanojo no Jijou (kurz: Kare Kano) handelt es sich auf den ersten Blick um eine recht ungewöhnliche Serie für das Studio GAINAX. Keine Mechas, keine Brüste die permanent schwingen als ob ihre Trägerin auf einem Trampolin lebte, keine abgefahrenen Themen. Eine einfache Schulhofromanze eben.

Mädel findet Junge. Sie kann ihn nicht leiden, er gesteht ihr seine Liebe, sie verliebt sich in ihn. Beide sind Musterschüler und stehen an der Spitze ihrer Schule. Eigentlich alles kein Problem. Doch: beide geben nur vor Musterschüler zu sein. Sobald sich beide zusammenfinden entscheiden sie sich dafür ihre Masken abzunehmen und sich einfach so zu geben wie sie sind. Vor allem sie, Miyazawa Yukino, schafft es schnell aus ihrer Hülle auszubrechen und ist fortan ein aufgewecktes, fast schon überdrehtes und komplett verliebtes Mädchen. Er, Arima Souichiro, ändert sich anfangs weniger und bleibt lange eher verschlossen. Doch auch er kann seine Gefühle nicht verleugnen.

Schnell tauchen die ersten Proben für ihre Beziehung auf. Souichiro muss sich seiner überbordenden Eifersucht stellen und Yukino wird sogar von den Mädchen der Klasse ausgeschlossen. Viele bunte Charaktere, wie Yukinos Familie mit ihren jung gebliebenen Eltern und ihre lebhaften jüngeren Schwestern, sowie eine eifersüchtige Jugendfreundin von Souichiro, bereichern bald die teils verrückten Geschichten um das Liebespaar. GAINAX schafft es die Atmosphäre um Angst vor Abweisung, Sehnsucht und immer wieder neu entstehende Anziehung zwischen den beiden in gewohnt kräftigen Bildern darzustellen. In einer Mischung aus zeitweise sehr guter Animation und Collagen aus stark bearbeiteten Fotos gleicht Kare Kano oft dem Vorgangswerk von GAINAX: Shin Seiki Evangelion. Neben diversen Kameraeinstellungen, die stark an Evangelion erinnern gibt es auch in Bild und Text viele Anspielungen auf GAINAX‘ vermutlich bekanntestes Werk.

Ich habe mal gelesen, dass die Mangaka von Kare Kano, Masami Tsuda, nicht so glücklich mit GAINAX‘ Interpretation von Kare Kano war. Ich habe den Manga noch nicht gelesen, er soll aber eher dem Romantik-Genre angehören, während der Anime zeitweise sehr düster und psychologisch wirkt. Eben wie Evangelion.

Wichtige Charaktere

Miyazawa Yukino

Miyazawa Yukino
Yukino, die Musterschülerin

Yukino ist die Figur aus deren Sicht der Großteil der Geschichte Erzählt wird. Sie ist freundlich, zuvorkommend, hat die besten Noten der Schule und ist der Liebling ihrer Mitschüler und Lehrer. Auf den ersten Blick ist sie die Tochter eines gutgestellten Hauses. In ihrem zuhause, welches für Japan eher dem Durchschnitt der Mittelschicht nahe kommt, lässt sie jedoch ihre Maske fallen und wird arrogant, gibt sich verwöhnt und übermäßig ehrgeizig. Sie hält sich allen anderen überlegen, freut sich ihre Rolle so gut zu spielen. Dabei tut sie dies alles nur für ein Ziel: sie möchte von ihrem Umfeld bewundert und gelobt werden. Für sie existiert kein süßeres Gefühl … bis die Liebe zuschlägt. Plötzlich wird ihr klar, dass es ihr an den wichtigsten Dingen im Leben bisher gefehlt hat: echte Freundschaft und eine Person für die es sich zu leben lohnt.

Arima Souichiro

Arima Souichiro
Arima, der neue Liebling aller Mitschüler

Souichiro, welcher unbeabsichtigt Yukino von ihrem hohen Thron als Beste der Schule stößt legt eine freundliche, wenn auch reservierte Art an den Tag. Bei seinem Onkel, dem ältesten Bruder seines Vaters, aufgewachsen versucht Souichiro sich dem Rest seiner Familie zu beweisen, welche auf ihn nur als Sohn des schwarzen Schafes der traditionsreichen Ärztefamilie herabsehen. Angst vor Berührung, aber auch Angst vor Trennung bestimmen seine Art und machen ihn zeitweise übermäßig eifersüchtig. Als er auf Yukino trifft verliebt er sich sofort in sie und versucht sie für sich zu gewinnen, was ihm erst nach ein paar Tricks und sogar Erpressung gelingt. Er findet es nicht so leicht seinen Schild abzulegen wie seine Freundin. Seine Veränderung über die Zeit ist vor allem körperlich, da man ihm das reifer werden sehr stark ansieht.

Yukinos Familie

Yukinos Vater und Mutter sind glücklich verheiratet und zeitweise hitzköpfiger als ihre Töchter. Tsukino, Yukinos ältere jüngere Schwester ist meist ruhiger als ihre aufgekratzte kleinste Schwester, Kano. Wenn’s ums Blödsinn mache geht, steht sie Kano jedoch in nichts nach.

Souichiros Familie

Souichiros Onkel und Tante sind die einzigen der Familie Arima die ihm Liebe und Verständnis entgegenbringen und ihn so akzeptieren wie er ist. Sie leben mit Souichiro zusammen in einem großen Haus, welches für meinen Geschmack viel zu groß für nur drei Personen ist.

Freunde in der Schule

Neben einer Freizeit-Buchautorin, einer Sportenthusiastin und einem selbstverliebten Playboy füllt sich Yukinos Umfeld mit einer eifersüchtigen Jugendfreundin Souichiros, einem besorgten Lehrer mit weichem Herz und vielen anderen die gerade die neue, ungeschminkte Yukino zu schätzen wissen. Sie alle werden von ihrer natürlich Herzlichkeit vereinnahmt und vergessen mit der Zeit alle Differenzen.

Der Manga lief über 11 Jahre lang, bis er von der Leserschaft auf Grund eines Mangels an neuen Ideeen aus dem Magazin gewählt wurde. Die 26 Folgen des Anime setzen vermutlich gerade mal zwei bis drei dieser Jahre an Material um. Leider endet der Anime sehr abrupt, obwohl gerade die letzten zwei Folgen sicherlich noch Platz gelassen hätten mehr vom Fest, das in der Schule vorbereitet wurde, zu zeigen. Vielleicht wäre sich sogar ein Ausschnitt aus der Theateraufführung, für welche Yukino und ihre Freunde hart gearbeitet haben, ausgegangen. Alles in allem hat mir der Anime so gut gefallen, dass ich ihn mir vor Kurzem zum dritten Mal angesehen habe. Das Ende ist jedoch leider jedes Mal enttäuschend.

=-=-=-=-=
Powered by Blogilo

2 Kommentare »

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

  1. das ist ein Zeichentrickfilm der auf einem Manga-Comic beruht, habe ich das richtig verstanden ?

    • Ja. Der Manga hat vermutlich ein paar hundert Kapitel (in der Gegend von je 20-30 Seiten). Der Anime deckt nur einen kleine Teil dessen ab.


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.
Entries und Kommentare feeds.

%d Bloggern gefällt das: